Vorbildlicher Einsatz in Sugenheim

Die Marktgemeinde Sugenheim hat 2020 bei der Verleihung des Natura 2000-BayernOscars einen 2. Preis in der Kategorie Engagement erhalten.

Die Gemeinde Markt Sugenheim ist ein großer kommunaler Waldbesitzer im FFH Gebiet „Vorderer Steigerwald mit Schwanberg“ und SPA-Gebiet „Südlicher Steigerwald“. In diesem Gebiet gibt es ein bedeutendes Vorkommen des Lebensraumtyps Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder. Es ist Jagdhabitat für die größte Mausohrkolonie Frankens und Lebensraum der Waldfledermäuse (Bechstein- und Mopsfledermaus). Winterquatiere verschiedener Fledermausarten befinden sich in Gemeindebesitz. Außerdem gibt es große Vorkommen des Halsbandschnäppers und weitere Vögel wie den Mittelspecht, für die wir durch den Anhang 1 der Vogelschutzrichtlinie eine besondere Verantwortung haben…Auch andere Arten fühlen sich hier wohl: Seltene Totholzbesiedler wie zum Beispiel der Zunderschwammschwarzkäfer und der Große Goldkäfer und diverse holzbewohnende Porlinge (z.B. Eichenfeuerschwamm, Rotrandiger Baumschwamm u.a.).

Eine große Besonderheit im Gemeindewald ist das Vorkommen des Frühjahrskiemenfusses, ein Urzeitkrebs, der temporär austrocknende Feuchtbiotope besiedelt. Der Landschaftspflegeverband Mittelfranken hat im Rahmen eines GlücksSpirale-Projektes 2009 mehrere Vorkommen im Gemeindewald entdeckt und führt seither im Auftrag der Regierung von Mittelfranken ein jährliches Monitoring durch. Das Ziel, diese Rarität zu erhalten und zu fördern, verfolgen der Landschaftspflegeverband Mittelfranken, die Regierung von Mittelfranken, das Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten in Uffenheim und die Gemeinde Sugenheim gemeinsam.

Die Gemeinde Sugenheim betreibt aufgrund ihrer positiven Waldnaturschutzeinstellung die integrative Waldbewirtschaftung auf der gesamten Gemeindewaldfläche. Mit 540 Hektar Waldfläche ist die Gemeinde einer der größten kommunalen Waldbesitzer im Landkreis. Bei der Bewirtschaftung wurde schon immer auf den Erhalt der Biotopbäume größten Wert gelegt. Durch das Förderprogramm Vertragsnaturschutz im Wald konnten seit 2005 große Flächen in die Förderung aufgenommen werden. 2015 wurde auf Einzelbaumförderung umgestellt. Bis heute wurden im Gemeindewald Sugenheim ca. 560 Biotopbäume und ca. 106 Tothölzer gefördert. Aufgrund der jährlichen Deckelung konnte bei weitem noch nicht das vorhandene Potential ausgeschöpft werden. Die Gemeinde wird unterstützt durch das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim, Bereich Forsten.

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken