Weiden für die Artenvielfalt


Auf einer Ausgleichsfläche in Mühlhausen ERH werden Hinterwälder-Rinder als vierbeinige Landschaftspfleger eingesetzt. Diese alte Haustierrasse ist kleinwüchsig und leicht und damit gut für eine extensive Beweidung geeignet.

Durch die Beweidung bleiben, anders wie bei der Mahd, immer Teilbereiche als Altgrasbestand stehen und bieten somit das ganze Jahr über Blütenangebot und Lebensraum für Insekten und andere Tiere. Eine Beweidung führt daher in der Regel zu einer erhöhten Arten- und Strukturvielfalt.

Der Kot der Pflanzenfresser bildet einen wichtigen Bestandteil innerhalb der Nahrungskette: als Lebensraum für koprophage Insekten (Mistkäfer) und deren Larven und damit als Nahrungsquelle für eine Reihe von Vögeln wie z.B. auch Wiesenbrüter wie den Kiebitz. Extensiv genutzte Weiden tragen so wesentlich zur Erhaltung der biologischen Vielfalt bei.

Weiter Infos und Eindrücke über die Nutztierarche im Ebrachgrund finden Sie auf Facebook: https://de-de.facebook.com/Nutztier-Arche-Ebrachgrund-100339908897725/

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken